SCHWERPUNKTE MEINER ARBEIT

Rückenschmerzen zählen heute zu den häufigsten Leiden unserer Gesellschaft. Viele Patienten leiden an akuten oder chronischen Rückenschmerzen. Oft werden die Ursachen der Rückenschmerzen nicht richtig erkannt und Patienten leiden lange unter dauerhaften Schmerzzuständen. Eine punktgenaue Erkennung der Schmerzursache ist der erste und wichtigste Schritt der Behandlung. So können ein Bandscheibenvorfall, osteoporotische Wirbelkörperbrüche, Wirbelgleiten oder Ischias vielfältige Ursachen der bestehenden Schmerzen sein. Die meisten Wirbelsäulenbeschwerden lassen sich erfolgreich konservativ behandeln! Dabei ist eine sorgfältige Auswahl der Behandlungsmethode von wichtigster Bedeutung!

Als Facharzt für Unfallchirurgie greife ich auf eine über 16 Jahre lange Erfahrung in der Behandlung von Wirbelsäulenbeschwerden zurück.

Minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie


Die konventionelle Wirbelsäulenchirurgie erfordert große Schnitte in der Haut und der Rückenmuskulatur. Dabei wird die Muskulatur durch den Schnitt von der Wirbelsäule getrennt, um einen möglichst großen Zugang zur Wirbelsäule zu ermöglichen. Als Folge entstehen nach der Operation große Narben und vor allem geschädigte Rückenmuskulatur. Daraus resultiert ein störender Funktionsverlust der Wirbelsäulemuskulatur. Der Blutverlust bei einem solchen Eingriff ist beträchtlich und die Dauer der Operation lang.

Aus diesen Gründen können konventionelle Operation an Patienten im hohen Alter oder an Patienten mit Begleiterkrankungen (z.B. Diabetes, Bluthochdruck, Herz-oder Lungenerkrankungen, Fettleibigkeit, …) oft nicht durchgeführt werden.

Minimal-invasive Chirurgie ist derzeit der Goldstandard bei unterschiedlichen chirurgischen Eingriffen wie bei der Entfernung der Gallenblase oder bei der Spiegelung der Gelenke.

Durch die technischen Errungenschaften der letzten Jahre hat nun auch die minimal-invasive Chirurgie im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie Einzug gehalten. Im Gegensatz zur konventionellen Wirbelsäulenchirurgie zeichnet sich die minimal-invasive Chirurgie der Wirbelsäule durch sehr kleine Einschnitte in den Rücken aus. Dadurch entstehen wesentlich kleinere Narben und minimale Schäden an der Muskelmasse. Folglich ist die Wiederherstellung der normalen Funktion schnell und die Folgeschäden deutlich geringer als bei der konventionellen „offenen“ Operation.

Die minimal invasive Wirbelsäulenchirurgie erfordert spezielle Instrumente und eine spezielle Ausbildung des Chirurgen.


Minimal-invasive Chirurgie hat viele Vorteile gegenüber konventioneller „offener“ Wirbelsäulenchirurgie:

  • Kleinere Operationswunde
  • Weniger Schmerzen
  • Bessere Kosmetik
  • Geringer Blutverlust
  • Kürzeren Krankenhausaufenthalt
  • Geringerer Bedarf an Schmerzmittel
  • Früherer Rückkehr zur Arbeit und Aktivitäten des täglichen Lebens.

Folgende Eingriffe können minimal-invasive durchgeführt werden:


Komplettes Leistungsspektrum


Diagnose

Die Diagnosestellung erfolgt anhand eines ausführlichen Erstgesprächs, einer genauen klinischen Untersuchung sowie anhand der Röntgen-, CT- oder MRT-Untersuchung. Danach erstelle ich gemeinsam mit Ihnen
einen individuellen Behandlungsplan.

Spezialisierung

Ich habe mich im Laufe meiner Tätigkeit als Unfallchirurg auf die Behandlung von Knochenbrüchen und Gelenksverletzungen spezialisiert. Mein Spezielles Interesse galt seit jeher der Behandlung von Verletzungen der Wirbelsäule, Knochenfehlheilungen sowie Sportverletzungen.

Leistungen

Mein Angebot umfasst ein breites Spektrum an operativen und konservativen (nicht operativen) Leistungen hinsichtlich der Versorgung von Knochenbrüchen und Sportverletzungen.

Die operative Therapie umfasst das gesamte Spektrum der Gelenkschirurgie, Chirurgie der langen Röhrenknochen, Wirbelsäulenchirurgie,
arthroskopische Gelenkschirurgie sowie Deformitätenkorrektur.

 

Die konservative (nicht operative) Therapie beinhaltet die funktionelle und konservative Frakturbehandlung mit Gips-, Schienen- und Tapeverbändenen.